Harald Nickel wirft Ministerium unzulässige Auftragsvergabe vor

Der Krimi um den Maskeneinkauf von Jens Spahn

Weil der Bund in der Corona-Krise sehr schnell große Mengen von Masken beschaffen musste, vergab er Aufträge ohne Ausschreibungen – zum Beispiel einen Logistikauftrag über mehr als 100 Mio. Euro. Dabei zahlte der Staat womöglich Preise, die überteuert sind.

Zudem liegt eine Klage des Vergaberechts-Experten Harald Nickel vor, der dem Ministerium die unzulässige Auftragsvergabe eines Beratungsmandats an EY vorwirft: „Die drängende Anfangsphase der Pandemie rechtfertigt es nicht, sich den Mängeln des Open-House-Beschaffungsverfahrens jetzt nicht auf rechtmäßige Weise zu stellen“, sagte Anwalt Nickel. „Dazu hätte aus meiner Sicht auch gehört, externe Beratungsleistungen in einem Wettbewerbsverfahren zu vergeben, sofern sie tatsächlich erforderlich sind.“

Lesen Sie hier den ganzen »Krimi« auf www.capital.de

Alles zu diesem Thema auch in News Vergaberecht

Latest News

18.09.2020 - Vergaberecht

Der Krimi um den Maskeneinkauf von Jens Spahn

Weil der Bund in der Corona-Krise sehr schnell große Mengen von Masken beschaffen musste, vergab er Aufträge ohne Ausschreibungen – zum Beispiel einen Logistikauftrag über mehr als 100 Mio. Euro. Dabei zahlte der Staat womöglich Preise, die überteuert sind.

weiterlesen...

02.09.2020 - Vergaberecht

Schutzmasken-Beschaffung: Müller-Wrede vertritt Ministerium im Streit um Beratervertrag von EY

Hätte das Gesundheitsministerium einen Beratungsauftrag zur Schutzmaskenbeschaffung öffentlich ausschreiben müssen? Eine Kanzlei aus Hanau und eine Steuerberatungsgesellschaft meinen ja und greifen das Ministerium vor der Bundesvergabekammer an.

weiterlesen...

26.08.2020 - Vergaberecht

Hanauer Anwalt Harald Nickel haut Spahn auf die Finger

Millionenauftrag ohne Ausschreibung vergeben – Kanzlei Nickel hat Verfahrensrüge eingereicht

weiterlesen...

Wir sind ein führendes mittelständisches Rechtsberatungsunternehmen, bestens vernetzt und flexibel, welches von renommierten Rechtsanwalts-Kanzleiführern und Institutionen als hervorragend empfohlen wird. Wir reizen Spielräume mutig und mit Augenmaß für unsere Mandanten aus. Kreativ, konstruktiv und ergebnisorientiert.
Wir fungieren als Syndikuskanzlei bedeutender Interessen- und Unternehmensverbände.
Im Bewusstsein unserer regionalen Wurzeln in Hanau und im Rhein-Main-Gebiet betreuen wir unsere Mandanten umfassend bei allen Rechtsfragen als Full-Service-Rechtsberater und darüber hinaus regional, bundesweit und grenzüberschreitend im Rahmen besonderer Spezialisierungen.